Medienstrafrecht

Das Medienstrafrecht ist eine Reaktion auf das Fehlverhalten von Medien mit Mitteln des Strafrechts. Wo „mit Medien“ gearbeitet wird, bedarf es einer rechtlichen Ordnung, Begrenzung und Orientierung. Dafür gibt es das Medienrecht. Dort wo Menschen aktiv und passiv mit Medien in Berührung kommen, wächst häufig Potential für (zwischen-) menschliche Konflikte heran, deren Bewältigung genuine Aufgabe des Strafrechts ist. Deswegen gibt es das Medienstrafrecht.

Der Begriff der Medien bezieht sich dabei keineswegs nur auf klassische Medien wie Presse, Radio und Fernsehen (Rundfunk), sondern darüber hinaus auf das Internet, die sozialen Netzwerke und die Kommunikation insgesamt.

Medienstrafrecht, Pressestrafrecht, Internetstrafrecht, Presserecht, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Journalist, Herausgeber, Verleger, Fotograf, Durchsuchung

Strafverteidigung im Medienstrafrecht

Wenn Sie im Medienstrafrecht einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verdächtigt oder beschuldigt werden, sind neben vertieften Kenntnissen in diesem Rechtsgebiet insbesondere auch praktische Erfahrungen im Medienbetrieb sowie ein (überlegenes) technisches Verständnis von Vorteil – gerade wenn es um Ermittlungsverfahren oder präventiver Beratung im Internetstrafrecht geht.

Sofern Sie als Unternehmer, Prominenter oder sonstige Person des öffentlichen Lebens befürchten müssen, zum Opfer einer medial gesteuerten Kampagne zu werden, ist unverzügliches Handeln gefragt. Durch unsere Kooperationen mit namhaften Experten für Krisen-PR und Litigation-PR, Kanzleien für Medienrecht und Sachverständigen sind wir sofort handlungsfähig, um Ihre Persönlichkeitsrechte im wahrsten Sinne des Wortes zu verteidigen. Strafrecht ist Kampf! Deshalb wird es zumeist nicht ausreichen, nur auf das Zivilrecht zu vertrauen, wenn auch die Polizei und Staatsanwaltschaft mit besonderen Befugnissen zum Einsatz kommen kann. Dies gilt umso mehr, wenn Sie Opfer einer Straftat (Erpressung oder Nachstellung durch sog. Stalker) werden oder Ihnen mit der Veröffentlichung von höchst persönlichkeitsrechtsverletzenden Film-, Ton- oder Fotoaufnahmen im Internet gedroht wird.

Wie das Medienrecht insgesamt ist auch das Medienstrafrecht als ein „junges“ (Teil-) Rechtsgebiet, auf das sich in Deutschland bislang nur einige wenige Strafverteidiger spezialisiert haben. Obwohl kaum Fachliteratur zu diesem Themengebiet erschienen ist, zeichnet sich jetzt schon deutlich ab, dass hoher Beratungsbedarf in dem Rechtsbereich besteht – nicht zuletzt wegen der zunehmenden Bedeutung des Internets in nahezu allen Lebensbereichen.

Rechtsanwalt Laudon veröffentlicht regelmäßig Beiträge für Strafakte.de.

Sofort-Kontakt und persönliche Ersteinschätzung

Bitte vereinbaren Sie telefonisch oder über das folgende Kontaktformular einen Termin für eine kostenlose Ersteinschätzung. In dem Gespräch wird Ihnen Rechtsanwalt Mirko Laudon Ihre Optionen und die weitere Vorgehensweise erläutern.

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse* (für die Terminbestätigung)

Ihre Telefonnummer* (für eventuelle Rückfragen)

Ihr Terminwunsch*

*Pflichtfelder. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.